Leckageortung auf großem Flachdach mit Impulsstrom

Leckagen in Flachdächern sind mit bloßem Auge meist nicht zu entdecken. Dennoch lassen sich schadhafte Stellen sehr genau lokalisieren, ohne die Bausubstanz anzugreifen - vorausgesetzt, man nutzt die richtige Messtechnik für die Bauwerksdiagnostik. Dafür eignen sich, je nach Größe und anderen Gegebenheiten auf dem Flachdach, mehrere Methoden. Hier sehen Sie ein Beispiel aus der Praxis, bei dem die Impulsstrommethode – auch als Potentialdifferenzmessung bekannt – zum Erfolg führte.

Die Aufgabenstellung: Leckageortung

Auf diesem Flachdach sollte wegen der Größe des Daches die Rauchgas-Technik (oder Nebelsimulator-Technik) eingesetzt werden. Aber da unter dieser Dachdeckung keine Dämmung oder Isolation vorhanden war, wurde das Impulsstromverfahren (Potentialdifferenzmessung) als Messverfahren für die Bauwerksdiagnostik gewählt, um dem Leck auf den Grund zu gehen. Der Vorteil bei dieser Methode ist, dass man die Leckage orten kann, ohne Auflastungen wie Kies von der Abdichtung entfernen zu müssen. 

Schritt 1: Flachdach durchfeuchten und Kabel platzieren

Um das Leck zu orten, wurde zunächst die Oberfläche des Daches durchfeuchtet, da andernfalls der Strom des Impulsstromsenders nicht geleitet wird. Außerdem musste vorab ein spezielles Stromkabel auf dem Dach platziert werden, an dem in diesem Praxisbeispiel ein Impulsstromgerät PD100 der Trotec Group angeschlossen wurde.

Schritt 2: Dachfläche systematisch sondieren und Leck finden

Nach dem vorschriftmäßigem Anschluss des Gerätes, tasteten die VDL-Bauwerksdiagnostiker mit den dazugehörigen Sonden in einem vorgegebenen Muster das Dach ab. So konnte man dem Leckageverlauf gewissermaßen nachlaufen, bis man auf das Leck gestoßen ist, welches für die Undichtigkeit verantwortlich war. In der Videoaufnahme können Sie sehen, wie eine solche Untersuchung durchgeführt wird: Der Ingenieur bestimmt mithilfe der beiden Messstäbe die Fließrichtung des Stroms, um so die Leckstelle ausfindig zu machen. Nun konnte die fachgerechte Sanierung des Flachdaches geplant und durchgeführt werden.  

Die Zusammenfassung:

Zerstörungsfreie Lösung für große Dachflächen

Mit Hilfe von zerstörungsfreien messtechnischen Untersuchungen lassen sich individuelle Flachdach-Leckageortungen durchführen. Hier konnten mittels Impulsstromverfahren gezielt Leckagen in der Fläche lokalisiert und kostengünstig überarbeitet werden, ohne das Flachdach großflächig räumen und somit auch für längere Zeit unzugänglich machen zu müssen.

Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.

Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Auf den Bildern sehen Sie einige der aufgespürten Lecks.
Startseite ǀ Über VDL ǀ Blog ǀ Jobs ǀ Kontakt ǀ Impressum ǀ Sitemap