Tracergasverfahren

Leckortung und Dichtigkeitskontrolle mit Tracergas

Tracergasverfahren

Ganz gleich, ob es um die Qualitätsprüfung eines gesamten Leitungssystems oder um die Ortung einer Leckage in einer einzelnen Leitung geht – in den meisten Fällen reicht es nicht aus, zu wissen, dass ein Leck vorhanden ist. Um es reparieren zu können, muss es auch punktgenau geortet werden.

Hierfür ist das Tracergas-Verfahren das ideale Verfahren. Die Messtechniker von von der Lieck setzten hier seit Jahren auf die Wasserstoff-Methode. Wasserstoffprüfgas eignet sich ideal für die Ortung von Leckagen beliebiger Größe in Rohrleitungssystemen, bei Flachdachabdichtungen oder auch bei Auskleidungen in Tanks.

Wasserstoff ist das leichteste Element im Universum, somit ist Wasserstoffgas das leichteste aller Gase; dadurch entweicht es durch Lecks schneller als jedes andere Gas. Somit ist Wasserstoff das ideale Prüfgas und Fehllokalisationen können fast ausgeschlossen werden.

Anwendungsgebiete:

  • Inspektion von Rohr-, Kanal-, Drainageleitungen sowie Schacht- und Tanksystemen
  • Rohr- und Leitungsbruchortung
  • Flachdachleckagen
  • Leckageortung bei unterirdisch verlegten Druckleitungen
  • alle Arten von Dichtigkeitsprüfungen in Kraftwerken, in der Luftfahrt-, Halbleiter-, Automobil- oder petrochemischen Industrie
  • diverse weitere Einsatzgebiete im Bereich Bauwerksdiagnostik und preventive maintenance
Startseite ǀ Über VDL ǀ Blog ǀ Jobs ǀ Kontakt ǀ Impressum ǀ Sitemap